WSV Neptun e.V.

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Wasser-Sport-Verein Neptun e.V.




Aktuelles


Oberfränkische Jahrgangsmeisterschaften am 11.09.2021 in Hof

Eva Meister, Eva Jakubaß, Linda Schellenberger

Endlich! Wieder ein Wettkampf! Die Freude war groß, als klar war, dass nach mehr als 1 ½ Jahren Corona bedingter Pause ein Wettkampf stattfindet. Der Bezirk Oberfranken hatte sich entschieden, die Oberfränkischen Jahrgangsmeisterschaften am letzten Sommerferienwochenende im Hofer Freibad auszutragen. So konnten alle Schwimmer*innen die wollten und die Pflichtzeiten erfüllten, auch teilnehmen – ein späterer Termin, der das Hallenbad notwendig macht, hätte von vorne herein viele Nachwuchsschwimmer ausgeschlossen. So konnten 8 Nachwuchsschwimmer des WSV Neptun in Hof an den Start gehen und sie kehrten mit „fetter Beute“ zurück.

Jannik Hünniger (JG 2010) startete fünfmal und gewann bei all seinen Starts eine Medaille: 2 x Gold und 3 x Silber für neue Bestzeiten über 100 m und 200 m Rücken, 100 m und 200 m Freistil sowie 200 m Lagen. Eva Jakubaß und Eva Meister (beide JG 2011) standen ihm nur wenig nach. Eva Jakubaß siegte über 100 m Freistil und stellte ihre Vielseitigkeit mit ihrer zweiten Goldmedaille über 200 m Lagen unter Beweis. Über 50 m Schmetterling und 50 m Freistil erkämpfte sie Silber, der 5. Platz über 50 m Rücken rundete ihr Gesamtergebnis ab. Ebenfalls zweimal Gold heimste Eva Meister ein. Die Siege in ihrer Paradedisziplin, dem Brustschwimmen ließ sie sich mit hervorragenden neuen Bestzeiten über 50 m und 100 m Brust nicht nehmen. Über 50 m Freistil schwamm sie außerdem auf den Bronzerang; über 100 m Freistil kam sie auf Platz 4.

Jannik Hünniger

Überzeugend schlug sich auch Samuel Lang (JG 2009), der nach anfänglicher Nervosität und einem Frühstart über 50 m Schmetterling, seinen ganzen Ärger darüber in die 100 m Freistil packte, seine alte Bestzeit pulverisierte und einen nicht unbedingt erwarteten 3. Platz belegte.  Das war aber nur der Auftakt: Drei Silbermedaillen über 50 m und 200 m Freistil sowie 100 m Schmetterling kamen noch hinzu und versöhnten ihn mit seinem Wettkampfbeginn.

Das Nesthäkchen der Mannschaft, Linda Schellenberger (JG 2012) zeigte ebenfalls, dass viel in ihr steckt: Jeweils Platz 2 über 50 m Rücken und 50 m Freistil sowie Rang 3 über 100 m Freistil und somit drei heiß ersehnte Medaillen konnte sie mit nach Hause nehmen.

Gute Platzierungen (Rang 4 – 6) mit durchwegs neuen persönlichen Bestzeiten erzielten Raphael Jakubaß (JG 2009) über 50 m, 100 m  und 200 m Freistil), Olivia Lange (JG 2009) über 50 m und 100 m Freistil und 50 m Rücken sowie Olivia Lang (JG 2011) über 50 m Freistil.

„Ein wirklich gelungener Wettkampf“ – das fanden auch die betreuenden Trainer*innen Nadine Hünniger und Horst Schubert, die am Ende des Tages mehr als zufrieden waren!








Päuschen muss sein: Die Mädels und Jungs stärken sich höchst unterschiedlich

 

sim






Bei schönem Wetter schwimmen kann jeder...

 





...wir "Piranhas" und "Flippers" trainieren auch bei Regen!






















Neptun-Nachwuchs überzeugt beim Bezirksvergleich

2. Reihe von links: Szymon und Jannik, davor in der ersten Reihe kniend und sitzend: Eva M. und Eva J.


Sehr gefreut haben sich unsere WSV-Nachwuchsschwimmer Szymon Gorczynski, Jannik Hünniger (beide Jahrgang 2010), Eva Meister und Eva Jakubaß (beide Jahrgang 2011), dass sie den Bezirk Oberfranken am 07.03.2020 beim Bayerischen Bezirksvergleich vertreten durften.

In Lohr am Main trafen sich die besten Schwimmer*innen der sieben Regierungsbezirke der Jahrgänge 2009 – 2011, um ihren jährlichen Bezirksvergleich auszutragen.

Oberbayern ging schließlich als Sieger hervor. Oberpfalz und Mittelfranken folgten auf den Plätzen zwei und drei gefolgt von Oberfranken auf dem vierten Platz.

Unsere vier Nachwuchsschwimmer*innen trainieren alle in der höchsten Nachwuchsgruppe, den Flippers, bei Ingrid und Horst Schubert. Die beiden freuten sich natürlich mindestens genauso über die neuen tollen Bestzeiten wie die Kinder selbst.

Bezirksvergleich2
Bezirksvergleich4




Nachwuchs der SG Bamberg trumpft in Kulmbachauf

 

Während die Leistungsgruppen der SG Bamberg bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften um Punkte kämpften, startete der SG-Nachwuchs beim Kinderschwimmvergnügen in Kulmbach. Aber auch hier wurde um jede Platzierung und jede neue Bestzeit gekämpft. Und davon gab es viele!

Bei den Kleinsten (Jahrgänge 2013 und jünger) zeigte Marie Schellenberger (JG 2013) ihre Vielseitigkeit: sie gewann über 25 m Freistilbeine und belegte einen 2. Platz über 25 m Freistil, 25 m Rücken und 25 m Brust. Ferdinand Krome (JG 2013) gewann die 25 m Freistil und belegte Rang 2 über 25 m Freistilbeine. Gemeinsam waren die beiden in der 2 x 25 m Freistilbeine-Staffel unschlagbar: Platz 1 und ein toller Pokal waren die Belohnung. Julian Graß (JG 2013) war das erste Mal auf einem Wettkampf und konnte gleich zwei Medaillen mit nach Hause nehmen. Seine Leistung über 25 m Freistilbeine wurde vergoldet und Silber gab’s für 25 m Freistil. Zweimal Bronze erschwamm sich Elisa Graf (JG 2013) über 25 m Rücken und 25 m Freistil. Jeweils über eine Bronzemedaille freuten sich Luisa Schindler (JG 2013) über 25 m Brust sowie Aeneas Lange (JG 2013) und Sebastian Jakubaß (JG 2014) über 25 m Freistilbeine. Ihre gute schwimmerische Grundausbildung stellten die Kleinsten eindrucksvoll unter Beweis: Die vier 2 x 25 m Freistilbeine SG Bamberg-Staffeln belegten von insgesamt neun Staffeln die Plätze 1 bis 4!

Die Nachwuchsschwimmer der Jahrgänge 2012 bis 2009 überzeugten ebenfalls mit tadellosen Leistungen! Allen voran Jannik Hünniger (JG 2010) mit drei ersten und zwei zweiten Plätzen. Hervorragend seine 50 m Freistil in 0:37,5 und seine 100 m Lagen in 1:38,5. Samuel Lang (JG 2009) errang ebenfalls drei erste Plätze, auch er legte die 50 m Freistil in sehr schnellen 0:35,5 zurück. Eva Jakubaß (JG 2011) konnte zwei erste, einen zweiten und zwei dritte Plätze mit nach Hause nehmen. 50 m Schmetterling absolvierte sie in einem Wettkampf das erste Mal und glänzte dabei in 0:53,9. Ihr älterer Bruder, Raphael Jakubaß (JG 2009), hatte ein wahres Mammutprogramm zu bewältigen: Sein Lohn: vier zweite und ein dritter Platz sowie jede Menge neue Bestzeiten! Szymon Gorczynski (JG 2010) verbesserte bei jedem seiner fünf Einzelstarts seine alte Bestmarke deutlich und freute sich über zwei zweite und zwei dritte Plätze. Einen starken Aufwärtstrend zeigt ebenfalls Eva Meister (JG 2011). Auch sie pulverisierte ihre bisherigen Bestmarken und reklamierte für sich zweimal Silber sowie zweimal Bronze. Ihr Rückentalent zeigte Linda Schellenberger (JG 2012) mit ihrem Bronzerang über 50 m Rücken. Lara Schindler überzeugte mit neuen persönlichen Bestzeiten und einem dritten Platz über 100 m Lagen.

sim